Fotoparade: Das sind meine besten Reisefotos 2019

die-besten-reisefotos-2019

Das Jahresende rückt in großen Schritten näher. Höchste Zeit also, um auf das (fast) abgelaufene Jahr zurückzublicken und dir im Rahmen der Fotoparade von Erkunde die Welt zu bestimmten Kategorien meine besten Reisefotos 2019 vorzustellen. 

Jedes Jahr aufs Neue ruft Michael vom Blog Erkunde die Welt zur Fotoparade auf. Die Regeln sind ganz einfach: Zu den vorgegebenen Kategorien jeweils ein Foto aus dem jeweiligen Jahr auswählen, im verfassten Blogbeitrag auf den Aufruf zur Fotoparade verlinken und schon bist du Teil der Fotoparade.

Die Kategorien der Fotoparade 2019

Da ich bereits seit einigen Jahren bei der Aktion von Michael an Bord bin, darf ich mich stolz als FopaNet Star bezeichnen. Dieser Status muss natürlich beibehalten werden, weshalb ich gerne ein weiteres Mal an der Fotoparade teilnehme.

Der wahre Grund ist jedoch, dass ich durch die Fotoparade dazu „gezwungen“ werde, mich intensiv mit dem abgelaufenen Reisejahr zu beschäftigen – und das hatte es erneut in sich. So war ich 2019 in neun verschiedenen Ländern unterwegs, nämlich in…

  • Österreich,
  • Estland,
  • Spanien,
  • Italien,
  • Montenegro,
  • Portugal,
  • Mexiko,
  • der Slowakei
  • und natürlich Deutschland.

Klar, dass ich unterwegs wieder jede Menge spannende Eindrücke gesammelt habe. An der Auswahl geeigneter Fotos für die Fotoparade mangelte es mir daher keineswegs. Vielmehr sah ich mich mit dem Problem konfrontiert, mich auf einige wenige Schnappschüsse zu beschränken.

Doch genau hier kommt Michael mit seiner Fotoparade ins Spiel. Er gibt bestimmte Kategorien vor, welche die Bilder-Auswahl enorm erleichtern – manchmal aber auch erschweren. Meine besten Reisefotos 2019 basieren somit auf den folgenden Kategorien:

  • Stadtbild oder Landschaft?
  • Tier oder Pflanze?
  • Berge oder Meer?
  • Fremdländisch oder einheimisch?
  • Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?
  • Schwarz-weiß oder bunt?

Das sind die besten Reisefotos 2019

Die ein oder andere Kategorie hat mich durchaus gefordert. Fotos zu Landschaften, Bergen oder dem Meer habe ich im Überfluss. Schwieriger wird es bei Tierfotos und Bildern von Sonnenuntergängen, da ich entweder zu langsam bin, um den Auslöser zu betätigen, oder der Anblick in der Realität weitaus beeindruckender ist als in der digitalen Version.

Nun will ich dich aber gar nicht länger auf die Folter spannen. Es ist an der Zeit, dir meine zwölf schönsten Fotos aus diesem Jahr vorzustellen. Vorsicht: Die Bilder können Spuren von Fernweh enthalten!

Stadtbild oder Landschaft?

Als Stadtbild entschied ich mich für ein Foto, das ich im Herbst bei strahlendem Sonnenschein in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei geschossen habe. Die Aufnahme entstand auf einem Plateau der Pressburg und zeigt Teile der wunderschönen Altstadt im Vordergrund sowie die modernen Wolkenkratzern im Hintergrund. Eine Stadt im Wandel, die mich sehr verblüfft hat.

stadtbild-bratislava

Eine traumhaft schöne Landschaft eröffnete sich mir dagegen beim Wandern im Durmitor-Nationalpark in Montenegro. Neben Touren auf die im Mai noch immer verschneiten Gipfel raubte mir vor allem der Anblick auf die zweittiefste Schlucht der Welt, den Tara-Canyon, den Atem. Montenegro ist ein absolutes Paradies für Outdoor-Fans, weshalb in dieser Kategorie kein Weg am Durmitor vorbeiführt.

durmitor-nationalpark

Tier oder Pflanze?

Hatte ich bei den vergangenen Fotoparaden stets Probleme überhaupt ein passendes Tierfoto zu finden, so stand ich diesmal vor der Qual der Wahl. Anstatt ein Foto von mir beim Schnorcheln mit Walhaien in Mexiko zu veröffentlichen, entschied ich mich für die Möwen der märchenhaften Altstadt von Tallinn. Ganz einfach, weil sonst wohl kein Platz für die estnische Hauptstadt in der Fotoparade 2019 gewesen wäre. Und das hätte Tallinn nicht verdient, da ich dort drei wundervolle Wochen verbrachte und zu einem wahren Fan der Stadt im Baltikum geworden bin.

moewen-tallinn

Bei den Pflanzen komme ich nicht um Mexiko herum. Im Foto ist ein Agavenfeld im Bundesstaat Jalisco zu sehen. Das Besondere daran: Aus der Agave wird der weltberühmte Tequila gemacht. Den aufwändigen Herstellungsprozess nahm ich bei einer Tour in Tequila etwas genauer unter die Lupe, wobei natürlich auch ein Geschmackstest des aus der Agave hergestellten Endproduktes nicht zu kurz kam.

agave-tequila-jalisco

Berge oder Meer?

Allein die Frage „Berge oder Meer?“ stellt Reisende vor große Herausforderungen. Ich habe mich irgendwann dazu entschieden, dass Berge eine noch größere Faszination ausüben als das Meer. Nach einem schweißtreibenden Aufstieg bei bestem Wetter auf einem Gipfel zu stehen und auf die massiven Bergriesen zu blicken, ist nur schwer zu überbieten. So geschehen bei der viertägigen Pitztal-Tour im Frühling, wo sich mir unter anderem ein atemberaubender Blick auf den Taschachferner bot.

Taschachferner im Pitztal

Ebenfalls beeindruckt hat mich das farbenfrohe Meer in Son Bou auf Menorca. Ein spanischer Bekannter hatte mir die Balearen-Insel empfohlen, weshalb ich mich aufmachte, um mich in der Nebensaison selbst von den angepriesenen Blautönen des Mittelmeers zu überzeugen. Dabei wurde ich keineswegs enttäuscht. Menorca ist wirklich fantastisch und bietet Karibik-Feeling in Europa.

menorca-balearen

Fremdländisch oder einheimisch?

Ich gebe zu, dass mich die Kategorie „Fremdländisch oder einheimisch?“ vor die größte Herausforderung gestellt hat. Höre oder lese ich „fremdländisch“, denke ich sofort an Essen, Getränke oder bestimmte Bräuche. Daher entschied ich mich für ein Foto einer (nicht besonders gut getroffenen) Pizza, die ich in Nauders in Tirol verzehrte. Allein beim Gedanken daran läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

almstadl-nauders

Pizza schmeckt nicht nur im Ausland, sondern auch in meiner Heimatstadt Bad Brückenau. Daher kommt es nicht selten vor, dass ich es mir nach einer längeren Reise bei meinem Pizza-Dealer im Bayerischen Staatsbad bequem mache und von der Terrasse aus den tollen Ausblick auf den Kurpark genieße. Zu Hause is(s)t es halt doch am schönsten, auch wenn Pizza nicht unbedingt eine typisch einheimische Delikatesse ist.

staatsbad-bad-brueckenau

Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?

Früh aufstehen war bei einem Roadtrip über die Yucatan-Halbinsel in Mexiko angesagt, um den Sonnenaufgang in der Maya-Stätte Tulum zu genießen. Für 255 Pesos anstatt 65 Pesos darfst du das Gelände bereits vor den offiziellen Öffnungszeiten um acht Uhr betreten. Ein stolzer Preis, der sich aber mehr als lohnt, zumal du die Tempel-Anlage ganz für dich alleine genießt.

sonnenaufgang-tulum

Sonnenuntergänge fotografiere ich nur noch selten, da sie ja doch irgendwie alle gleich aussehen beziehungsweise in der Realität weitaus beeindruckender wirken als auf dem Bildschirm. Als ich jedoch während meines Mexiko-Trips bei meiner Unterkunft auf der Insel Holbox ankam und sich mir ein großartiges Bild bot, musste ich einfach auf den Auslöser drücken. Viva México!

sonnenuntergang-holbox.jpg

Schwarz-weiß oder bunt?

Mir ist durchaus bewusst, was „schwarz-weiß“ bedeutet. Allerdings musste ich bei dieser Kategorie umgehend an die Schneemassen Anfang des Jahres denken, die in der Alpenregion für gehöriges Chaos, aber auch für perfekte Wintersportbedingungen, wie hier in Schladming, sorgten. Beim jährlichen Ski-Trip mit meinen Freunden durfte ich mich an einem Tag an der verschneiten, weißen Landschaft und dem strahlend blauen Himmel erfreuen. Blau-weiß trifft es in diesem Fall doch etwas besser als schwarz-weiß.

skigebiet-schladming

Bunt wurde es bei meinem zweiten Aufenthalt in Portugal. Vom Surferort Peniche ging es für einen Tag zum Sightseeing nach Lissabon. Eine sehr vielfältige und vor allem bunte Stadt, weshalb in dieser Kategorie kein Weg an der farbenfrohen Hauptstadt Portugals vorbeiführt.

Was sind deine Highlights 2019?

Dank meiner Teilnahme an der Fotoparade 2019 hast du einen guten Überblick über mein Reisejahr bekommen. Mein schönstes Foto ist das Bild vom Sonnenaufgang in Tulum, bei dem die Sonne ein unfassbar schönes Farbenspiel auf die Maya-Ruine und deren Umgebung zauberte.

Verrate mir gerne in den Kommentaren, welcher Schnappschuss dir am besten gefällt oder welches Foto in der jeweiligen Kategorie „gewinnt“. Ich möchte darüber keine Entscheidung treffen, denn für mich hat jedes einzelne Bild eine besondere Bedeutung und holt mich beim Anblick sofort wieder an den jeweiligen Ort zurück.

Falls du selbst Teil der Fotoparade bist und deine besten Reisefotos 2019 zur Schau stellst, lade ich dich recht herzlich ein, einen Kommentar zu hinterlassen und deinen Link zu teilen. Ich bin mir sicher, dass auch du eine Menge toller Fotos veröffentlicht hast, die zum Träumen für die nächste Reise einladen. Das Reisejahr 2020 steht schließlich kurz bevor und ein paar Inspirationen können gewiss nicht schaden.

Abschließend habe ich hier noch eine Auflistung mit meinen bisherigen Teilnahmen an der Fotoparade für dich:

6 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hey Daniel,

    tolle Fotos von deinen Reisen, macht richtig Spaß hier zu stöbern und deine Eindrücke anzuschauen. An dem gleichen Platz in Tallinn stand ich auch schon mal, da hat man echt einen klasse Blick auf diese schöne Stadt. Mein Lieblingsfoto ist das von deiner Pitztal-Tour mit der genialen Bergkulisse! 🙂

    Viele Grüße
    Heiko

    • Hallo Heiko,

      freut mich, dass du Spaß am Durchstöbern meiner Bilder hattest und dir vor allem das Pitztal-Foto gefällt. Hoffen wir mal, dass solche Anblicke auf die Gletscher uns noch möglichst lange erhalten bleiben.
      Bei Tallinn handelt es sich um den Aussichtspunkt Kohtuotsa. Wirklich ein schöner Platz, auch wenn er nicht ganz so leicht zu finden ist.

      Viele Grüße, Daniel.

  • Hallo Daniel,
    für einen kleinen Bergfex wie mich sind die beiden Berg-Fotos aus Tirol und mit den Schneemassen mein Favourit. Mal schauen, ob es heuer im Winter auch wieder die Möglichkeit für solche Fotos gibt 🙂

    Viele Grüße,
    Johannes

    • Hallo Johannes,

      freut mich, dass dir die Bergbilder am besten gefallen. Ich hoffe doch, dass es auch in diesem Winter wieder ordentlich schneit. Aktuell sieht es in den Bergen ja gar nicht so schlecht aus.

      Viele Grüße, Daniel.

  • Hallo Daniel,
    ich mache zum ersten Mal bei der Fotoparade mit und hole mir gern Inspirationen bei dir als FopaNet-Star. Im Agavenfeld möchte ich auch mal stehen, und Lissabon ist für Straßenbahnfans wie mich, wie gemacht. Leider gibts dort keine Linie 5. Dein Schneebild mit dem blauem Himmel finde ich aber auch sehr klasse.
    Herzliche Grüße
    Heike

    • Hallo Heike,
      klasse, dass du jetzt auch Teil der Fotoparade bist und dir meine Bilder gefallen. Bei einem der Agavenfelder solltest du definitiv mal vorbeischauen. Dabei solltest du nicht vergessen, das Endprodukt in Tequila zu testen.
      Die Straßenbahnen in Lissabon sind wirklich toll. Alles in allem eine malerische Stadt, auch wenn mir innerhalb Portugals Porto sogar noch etwas besser gefallen hat.
      Viele Grüße, Daniel.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.