Blog, Sport und Reisen 2021 – was ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe

trailrunning-schnee-rhoen

Es ist kein Geheimnis, dass 2020 ein verflixtes oder vielmehr verrücktes Jahr war. Grund genug, nicht noch einmal darauf rumzureiten und zurückzublicken, sondern nach vorne zu schauen. Genau das werde ich mit dem heutigen Beitrag tun, denn ich habe mir einiges für 2021 vorgenommen, sowohl was meinen Blog betrifft als auch die sportlichen Ambitionen sowie die kommenden Reisen. Soviel vorweg: 2021 wird ein tolles Jahr werden, da bin ich mir sicher. 

Mit dem Jahreswechsel stand in den vergangenen Jahren meist ein Reiseziel im Vordergrund: Chiang Mai. In der Stadt in Nordthailand unterbrach ich seit 2016 des Öfteren für einige Wochen den deutschen Winter, um meinen Vitamin D-Haushalt aufzufüllen und topmotiviert und voller Tatendrang ins neue Jahr zu starten.

Dieses Jahr ist jedoch alles ein bisschen anders, denn…

  1. Ich bin kein digitaler Nomade mehr und habe meinen Lebensmittelpunkt längst wieder nach Deutschland verlagert, weshalb ich etwas weniger als zuvor unterwegs sein werde.
  2. An Reisen ist aktuell nicht zu denken – den Grund dafür solltest du kennen.

Motiviert ins neue Jahr starte ich dennoch, da ich mir zum Jahreswechsel ein paar ambitionierte Ziele gesteckt habe und unfassbar große Lust darauf habe, eines nach dem anderen zu erreichen. Was den Rucksackträger, meine sportlichen Ambitionen sowie meine Reisepläne betrifft, plaudere ich gerne ein wenig aus dem Nähkästchen und verrate dir im Folgenden wie 2021 idealerweise laufen könnte.

Ziel #1: Mehr Fokus auf den Rucksackträger

Als Mitte März letzten Jahres der erste Lockdown kam und damit der Überlebenskampf der Reise- und Tourismusbranche begann, hatte dies auf meinen Arbeitsalltag zum Glück nur geringe Auswirkungen. Anders bei meinem Blog rucksacktraeger.com, der die Monate zuvor ein absolutes Hoch erlebte, binnen kürzester Zeit jedoch 80 Prozent der Zugriffszahlen einbüßen musste. Wirtschaftlich zum Glück nicht weiter schlimm, für meine Motivation regelmäßig zu bloggen jedoch ein großes Übel.

In diesem Jahr werde ich allerdings wieder voll durchstarten. Mindestens 25 Blogbeiträge habe ich mir vorgenommen. Nicht nur über das Reisen an sich, sondern vor allem auch über Sportarten wie Triathlon, Trailrunning, Skifahren & Co. Der Rucksackträger wird somit sportlicher als je zuvor, weshalb ich meinen Blog mittlerweile eher als einen Outdoorblog als einen Reiseblog betrachte.

Da ich nicht davon ausgehe, dass 2021 das Jahr der Fernreisen wird, habe ich mich dazu entschlossen, die Rubrik daheim ins Leben zu rufen, um mit der Rhön meine Heimat noch mehr in den Fokus zu rücken. Wie ich im vergangenen Jahr bei einer Bikepacking-Tour festgestellt habe, gibt es zahlreiche Orte, die ich noch gar nicht kenne oder die (wieder neu) entdeckt werden wollen.

Zurück zu den Statistiken: Ich gebe zu, dass es gelogen wäre, wenn ich nicht scharf auf eine große Menge an Seitenzugriffen wäre. Da die Zahlen durch die Corona-Pandemie weiterhin recht niedrig sind und mein Blog im Google-Ranking stark abgefallen ist, soll der Rucksackträger wieder das Niveau von vor einem Jahr erreichen.

Im Klartext bedeutet dies: 300.000 Seitenzugriffe pro Jahr. Natürlich soll der Inhalt weiterhin authentisch und ehrlich sein – nichts Aufgesetztes und auch nicht mit billiger Werbung verseucht. Allerdings ist es mir auch wichtig, ein Wachstum bei meinem Outdoorblog zu erkennen. Auch auf spannende Kooperationen möchte ich in Zukunft wieder vermehrt eingehen – aber keine Angst, der Rucksackträger soll weiterhin möglichst werbefrei bleiben.

Ziel #2: Spannende Sportevents 2021

Für das vergangene Jahr hatte ich mir sportlich einiges vorgenommen. So war ich nach meinem ersten Triathlon 2019 so sehr von der Sportart angefixt, dass ich mich für 2020 direkt für weitere Veranstaltungen anmeldete, um langsam die Distanzen bis zur Olympischen Distanz zu steigern. Würzburg, Hannover und Frankfurt standen auf dem Programm, um dieses Ziel zu erreichen, jedoch wurden alle Events abgesagt.

Auch ein geplanter Trailrun wurde spontan aus dem Veranstaltungskalender gestrichen. Für weitere Sportveranstaltungen meldete ich mich gar nicht erst an. Immerhin konnte ich mit ein paar Freunden beim Megamarsch in Frankfurt teilnehmen, wo wir uns innerhalb von 24 Stunden zu Fuß über 100 Kilometer quälten.

Da ich jemand bin, der feste Ziele braucht, auf die er hintrainiert, habe ich mir für 2021 ein paar sportliche Highlights vorgenommen. Ich hoffe, dass folgende Veranstaltungen in diesem Jahr durchgeführt werden können und ich als ambitionierter Hobby-Sportler, der schon jetzt heiß wie Frittenfett ist, bei den folgenden Events an den Start gehen kann:

  • 9. Mai: Wings for Life World Run
  • 20. Juni: Würzburg Triathlon
  • 27. Juni: Dreiländergiro in Nauders (AUT)
  • 1. August: Frankfurt City Triathlon

Das zumindest ist der vorläufige Plan mit Terminen, die bereits feststehen. Er baut darauf auf, ein ganz besonderes Ziel zu erreichen: das Überqueren der Ziellinie bei einer Triathlon-Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,1 km Laufen). Ein Floh, den mir ein guter Freund ins Ohr gesetzt hat.

Für welchen Triathlon-Wettkampf ich mich anmelden werde, steht jedoch noch in den Sternen. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, freue mich auf das (ziemlich) herausfordernde Training und habe auch schon eine gehörige Portion Respekt vor der sogenannten 70.3-Distanz.

Ansonsten werde ich mich auch 2021 in verschiedenen anderen Sportarten probieren, bin offen für Neues und freue mich auf spannende Events, die aktuell noch nicht auf meiner Liste stehen. Vielleicht hast du ja noch eine Empfehlung für mich.

Ziel #3: Zeit für neue Reisen

Die Zwischenüberschrift ist fast schon etwas Reißerisch, denn wie sich das Reisen in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln wird, steht in den Sternen. Eigentlich ist aktuell – neben einem Trip nach Chiang Mai – die Zeit, um die Skipisten der Alpen hinunter zu sausen oder vielleicht sogar den ersten Surftrip des Jahres durchzuführen.

Aber: Kurz- und Fernreisen werden vorerst wohl tabu sein. Ich gehe davon aus, dass ich ab Frühjahr/Sommer vermehrt in der Heimat oder dem Alpenraum unterwegs sein werde. Einige Bergtouren sollten definitiv drin sein. Wie bereits erwähnt, gibt es auch noch einige Punkte in der Rhön, die ich bisher weder abgelaufen bin noch mit dem Rad erkundet habe. Außerdem will die angesprochene neue Rubrik “daheim” mit Inhalten gefüttert werden.

Was mir 2020 aber doch sehr gefehlt hat, war das Surfen. Daher soll es 2021 endlich wieder für ein paar Wochen ans Meer gehen. Ich vermisse es, mich von den Wellen durchspülen zu lassen oder freudestrahlend auf ihnen Richtung Ufer zu reiten. Peniche in Portugal in Portugal, Fuerteventura oder Taghazout in Marokko könnte ich mir ganz gut vorstellen. Nichts wirklich Neues, aber manchmal ist das Altbewährte doch die bessere Methode, vor allem in Zeiten wie diesen.

Auf in ein grandioses 2021

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick geben, was ich in diesem Jahr vorhabe und welche Inhalte dich beim Rucksackträger erwarten werden. Aktuell ist alles noch etwas schwammig, aber ich bin mir sicher, dass 2021 ein tolles Jahr wird – auch wenn wir, also du und ich, bei unseren Plänen mit einigen Einschränkungen rechnen müssen.

Wichtig ist jedoch – und das gilt immer – das Beste aus der allem zu machen. Daher wünsche ich dir ein wundervolles neues Jahr, Gesundheit, Glück und viele tolle Erlebnisse. Sofern du dir für 2021 ein ganz besonderes Ziel vorgenommen hast, verrate mir gerne, was es ist. Ich freue mich auf den Austausch mit dir.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.