Die schönste Stadt der Welt: Kapstadt oder Rio de Janeiro?

Die schönste Stadt der Welt

Kapstadt und Rio de Janeiro sind zwei Städte, die es mir definitiv angetan haben. Kein Wunder, denn sowohl die Stadt am Kap als auch die Stadt am Zuckerhut betiteln sich selbst als die schönste Stadt der Welt. Und das völlig zurecht, wie ich finde, denn beide Metropolen sind auf ihre Art einzigartig, weshalb ich einen Versuch wage, anhand von sieben Kriterien die wahre Nummer eins zu ermitteln.

Es begann bereits 2006 mit meinem Studium als ich ein Bild von Kapstadt aus der Vogelperspektive in mein bis dato ziemlich trist ausschauendes WG-Zimmer aufhängte und mir als Ziel setzte nach der Beendigung meines Studiums auf dem Tafelberg zu stehen und die Faust in die Luft zu strecken. Warum die Wahl auf Kapstadt fiel und die Stadt mich sofort in ihren Bann zog, ist mir bis heute unerklärlich. Fakt ist, dass ich mich vier Jahre später, zum Ende meines Studiums, tatsächlich auf dem Tafelberg wiederfand.

Rio de Janeiro besuchte ich das erste und bisher einzige Mal im vergangenen Jahr. Eigentlich war Brasilien trotz seiner Schönheit keines meiner Traumziele, aber meine ungebrochene Passion für den Fußball sorgte nun mal dafür, dass ich 2014 zur Weltmeisterschaft reisen musste. An Rio kam ich daher nur schwer vorbei, weshalb ich dort mit zwei Freunden ein paar Tage verweilte. Die Stadt verzauberte mich bereits nach wenigen Stunden mit ihrem Flair.

Doch war oder vielmehr ist Rio de Janeiro deswegen schöner als Kapstadt? Hier (m)ein Erklärungsversuch.

Die schönste Stadt der Welt ist…

Sieben Kriterien habe ich mir ausgedacht, welche mir dabei halfen, die schönste Stadt der Welt zu ermitteln. Mir persönlich wichtige Faktoren waren beispielsweise das Essen, die Innenstadt, die Einwohner, das Strandleben, die Surfspots, die Vielseitigkeit sowie die Umgebung.

Kategorie 1: Essen

Kapstadt ist bekannt für das vielseitige Angebot an Leckereien. Neben der Boerewors an der Straße sind die meisten Restaurants eine Mischung aus malaiischer und europäischer Esskultur. Hinzu kommen indische Einflüsse, die sich durch die unterschiedlichen Gewürze kenntlich zeigen.

Wer sich dagegen in Rio de Janeiro auf einen kulinarischen Streifzug begibt, der wird nicht allzu sehr verwöhnt, da das Essen doch sehr fleischlastig ist, Bohnen nahezu auf jedem Teller zu finden sind und Salat eher spärlich präsentiert wird. Zwar ist das berühmte churrasco ein absolutes Highlight für Grillfans, ein gemeinsames Grillen beim Braai in Südafrika aber mindestens genauso lecker und ereignisreich.

Vielleicht ist meine Meinung in dieser Kategorie dadurch beeinflusst, dass ich im Kapstädter Burgerladen Royal Eatery mit dem Fat Bastard den wohl besten Burger meines Lebens gegessen habe. Punktgewinn also für die Stadt am Kap.

Bewertung: Kapstadt +1

Kategorie 2: Innenstadt

In einer Metropole die tatsächliche Innenstadt zu bestimmen, ist nicht allzu leicht. Ich habe diese für mich als Long Street in Kapstadt und Cinelândia im Zentrum Rios definiert. Dabei muss ich, trotz des tollen Anblicks des südafrikanischen Parts in dieser Kategorie, Rio als klaren Sieger bestimmen.

Selbstverständlich ist die Long Street ein absoluter Anziehungspunkt und hat vor allem in Bezug auf das Nachtleben eine Menge zu bieten. Doch Kulturelles gibt es längst nicht so viel zu bewundern wie in Brasiliens ehemaliger Hauptstadt.

So taucht in Rio zwischen all den modernen Gebäuden immer mal wieder ein historisches Gebilde auf, wie zum Beispiel das Teatro Municipal, das nicht nur eines der schönsten, sondern vielleicht das wichtigste Opernhaus des Landes darstellt. Das Wechselspiel zwischen Tradition und Moderne verschafft Rio de Janeiro somit ihren ersten Punkt im Kampf um die schönste Stadt der Welt.

Bewertung: Rio de Janeiro +1

Kategorie 3: Einwohner

Wie beurteilt man am besten die Einwohner? Klar, dass diese Rubrik sehr subjektiv ist. Fest steht, dass ich sowohl mit den Südafrikanern als auch den Brasilianern sehr gute Erfahrungen gemacht habe und beide Nationen bei meinen Rucksacktouren extrem aufgeschlossen und gastfreundlich waren.

Während die Kapstädter auf Grund ihrer Geschichte von europäischen Einflüssen geprägt sind und uns in vielen Eigenschaften ähnlich sind, sind die Carioca, also die Einwohner Rios, vor allem durch ihre Flirtbereitschaft, Lebensfreude und Gastfreundlichkeit bekannt. Einzige Ausnahme ist bei Fußballspielen, denn dann hört gerade bei wichtigen Ligaspielen die Freundschaft auf und die Stimmung kann schnell umschwappen, wie ich es leider auch bei einigen kleinen Schlägereien in den Stadien während der Fußball Weltmeisterschaft erlebt habe.

Die Südafrikaner hingehen sind bei ihren Sportarten Rugby und Cricket eher gemütlich. Wie sagte doch einst ein Bekannter von mir als ich mal wieder zu pünktlich – eben typisch deutsch – am Treffpunkt erschien und er nicht: „Patience is the key to success.“ Wahrscheinlich bin ich auf Grund meiner sechs Monate im Regenbogenland etwas zu voreingenommen. Egal, Kapstadt geht mit 2:1 in Führung.

Bewertung: Kapstadt +1

Kategorie 4: Strandleben

Rio de Janeiro und Kapstadt haben Grund genug, um mit ihren Stränden zu prahlen, auch wenn Rio seit einigen Jahren etwas mit der Sauberkeit zu kämpfen hat, was auch hinsichtlich der bevorstehenden Olympiade im kommenden Jahr mehrfach von den Medien berichtet wird.

An den Stränden in Kapstadt, wie zum Beispiel Clifton Beach, Camps Bay oder Blouberg musst du hingegen mit einer rauhen See und (arsch)kaltem Wasser rechnen. Die ein oder andere Wasserratte kann das schon mal von einem Badegang abhalten.

Was beide gemeinsam haben ist die traumhafte Kulisse, welche die Strände umgibt. Die 12 Apostel und der Tafelberg auf der afrikanischen Seite und die Christusstatue und der Zuckerhut auf der südamerikanischen. Einfach traumhaft.

Doch als Sieger geht hier für mich Rio de Janeiro hervor, zumal die Strände von Copacabana und Ipanema nur so vor Lebensfreude sprühen und es nicht nur wegen Beachsoccer und Beachvolleyball weitaus aktiver zur Sache geht. In Südafrika hingegen trifft man, je nach Strand, schon mal auf die High Society, die oftmals doch etwas steifer und spießiger wirkt. Der Punkt geht demnach nach Brasilien.

Bewertung: Rio de Janeiro +1

Kategorie 5: Surfspots

Ich muss gestehen, dass ich weder direkt in Rio de Janeiro noch in Kapstadt surfen war. Immerhin konnte ich einigen Surfern beim Abreiten der Wellen zuschauen und daraus ein halbwegs repräsentatives Fazit ziehen.

Trotz der Haie, die am Kap nicht selten anzutreffen sind, ist Kapstadt und seine Umgebung ein wahres Surferparadies, das über Spots für Anfänger in Muizenberg verfügt bis hin zu riesigen Wellen für waghalsige Big Wave Surfer in weniger als einer halben Stunde vom Stadtkern entfernt. Die so genannten Dungeons sind nicht nur wegen ihrer Höhe von bis zu 20 Meter gefürchtet, sondern auch wegen der großen Anzahl von Weißen Haien.

Auch, wenn ich dir mit den obigen Zeilen nicht unbedingt Lust auf das Surfen in Kapstadt gemacht habe, sind die Surfspots weitaus vielseitiger und höher frequentiert als es in und um Rio de Janeiro der Fall ist. Denn hier kann es schon mal sein, dass du eine ganze Weile auf eine richtig gute Welle wartest. Diese Wertung geht somit klar an die Capetonians.

Bewertung: Kapstadt +1

Kategorie 6: Vielseitigkeit

Ein ausgiebiges Sportangebot, Feiern bis in die Morgenstunden, Großstadtfeeling und Kultur pur – all diese Punkte erwarten dich sowohl in Rio de Janeiro als auch in Kapstadt. Hat Rio als primäre Sehenswürdigkeiten den Zuckerhut und den Corcovado zu bieten, steht Kapstadt der brasilianischen Metropole mit dem Tafelberg und Robben Island in nichts nach.

Traumhaft schöne Ecken gibt es auch in den Zentren selbst, egal ob es sich dabei um die Waterfront auf afrikanischer und den Stadtstränden von Copacabana und Ipanema auf der südamerikanischen Seite handelt. An Vielseitigkeit nehmen sich beide Städte fast nichts.

Da ich aber einen Punkt vergeben muss, um die schönste Stadt der Welt zu küren, muss ich eine Entscheidung treffen. So sehe ich Rio de Janeiro in dieser Rubrik als Sieger, da die Metropole mehr Attraktionen auf engerem Raum bietet, was nicht nur auf den Stadtstrand und die historische Altstadt zurückzuführen ist, sondern auch auf die verschiedenen Kneipenviertel, von denen jedes auf eine andere Weise begeistert. Innerhalb einer Woche kannst du bei den Cariocas dann doch mehr erleben, als in Kapstadt.

Bewertung: Rio de Janeiro +1

Kategorie 7: Entferntere Umgebung

Die letzte Kategorie ist diejenige, die für Backpacker entscheidend ist. Auch wenn beide Städte traumhaft schön sind, zieht es mich – und dich wahrscheinlich auch – nach einigen Tagen stets weiter, wohin auch immer.

Trekkingfans kommen insbesondere in der näheren Umgebung von Rio de Janeiro voll auf ihre Kosten, egal ob im Nationalpark Tijuca oder dem Nationalpark Serra dos Órgãos, der ebenfalls nur eine Stunde entfernt liegt. Auch die wenige Stunden entfernte Insel Ilha Grande und die historische Altstadt von Paraty sind ein Muss für jeden Rucksacktouristen.

Doch – Vorsicht Entscheidung! – was sich um Kapstadt abspielt ist einzigartig und so facettenreich, dass Rios entferntere Umgebung einfach nicht mithalten kann. Der Anziehungspunkt schlechthin ist sicherlich der Kap der guten Hoffnung, bei dem sich der Indische und Atlantische Ozean hallo sagen. Auf der Fahrt lohnt sich noch ein Päuschen am Boulders Beach mit seinen Pinguinen.

Wenn du ein Weinliebhaber bist, dann ist Stellenbosch der perfekte Ort für dich, um in dem Weinanbaugebiet ein leckeres Gläschen der berühmten südafrikanischen Weine zu trinken. Doch weder der Kap der guten Hoffnung noch Stellenbosch sind die Hauptattraktionen rund um Kapstadt. Es ist die 750 Kilometer lange und bis nach Port Elisabeth führende Garden Route entlang der Südküste, die mir mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft und Vegetation ein ums andere Mal den Atem raubte.

Bewertung: Kapstadt +1

And the winner is … Kapstadt

Bei meiner Auswertung war es nicht die Stadt selbst, sondern die Umgebung, die eine Entscheidung herbeigeführt hat. Kapstadt ist nach einem hart umkämpften 4:3-Sieg die schönste Stadt der Welt, zumindest in meinen Augen. Die Schönheit von Rio de Janeiro soll dadurch keinesfalls geschmälert werden, denn, wie bereits erwähnt, sind beide Großstädte absolute Traumziele, weshalb du beiden unbedingt mal einen Besuch abstatten solltest.

Bisher war ich zweimal in Kapstadt und hätte nichts dagegen demnächst ein weiteres Mal dorthin zu fliegen und die Garden Route entlang bis in den Norden nach Durban, wo ich exakt sechs Monate während meines Studiums verbracht habe, zu pilgern. Doch irgendwie gibt es noch einige Ziele, die zuvor begutachtet werden wollen.

Und wer weiß, vielleicht werde auf einer meiner nächsten Rucksacktouren von einer ganz anderen Stadt begeistert, die Kapstadt vom Thron stößt. Welche könnte das wohl sein? Was ist eigentlich deine absolute Traumstadt auf diesem ach so faszinierenden Planeten? Verrate es mir doch einfach in den Kommentaren.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.