Frisch gelesen: “The Backpacker” von John Harris

The-Backpacker-John-Harris

In den vergangenen Wochen habe ich das Buch “The Backpacker” von John Harris gelesen. Eine wahre Geschichte des Autors, der gemeinsam mit seiner Freundin in den Urlaub nach Indien reist. Auf Grund einer Reisekrankheit beschließt diese zurück nach Hause zu fliegen, während sich John dem Überlebenskünstler Rick anschließt und seine Tour mal eben um zwei Jahre verlängert. Ein Buch mit packenden Geschichten, das ich euch heute etwas näher vorstellen möchte.

In den Rezensionen wird das Buch oftmals mit “The Beach” von Alex Garland verglichen. Warum ist mir nicht ganz klar, zumal die Geschichte von John Harris erstens keine Fiktion ist und zweitens in mehreren Ländern spielt als nur in einem. Klar kann man durchaus Parallelen ziehen, da die Protagonisten John, Rick und Dave die meiste Zeit auf der Insel Ko Phangan verbringen, von wo sie letzten Endes ebenfalls flüchten müssen. Allerdings ist dies nur eine der vielen Geschichten aus dem 377 Seiten umfassenden Buch.

Der Inhalt von “The Backpacker”

Wie schon erwähnt, reist John mit seiner Freundin nach Indien, um die gängigen Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Doch schon nach wenigen Tagen zeichnet sich ab, dass beide die Eindrücke des Landes anders wahrnehmen. Während sich der männliche Part des Paares den Gegebenheiten anpasst, fühlt sich der weibliche alles andere als wohl, weder mental noch gesundheitlich. Daher kommt es John gerade recht, dass er in einem Hostel den Backpacker Rick kennenlernt, der ihn dazu überredet ihm nach Thailand zu folgen – alleine und ohne Freundin.

Bei der Ankunft in Thailand lernt John den anfangs seltsamen Dave kennen, die sich nach einiger Zeit jedoch so gut verstehen, dass sie gemeinsam um die Häuser ziehen bis sie auf Rick stoßen, der bereits auf Ko Phangan verweilte. Für einige Monate bezieht das Trio eine Hütte in den hügeligen Hängen der Insel, welche sie mit ihren drei thailändischen Freundinnen bewohnen. Dass die Hütte nicht im Besitz der weiblichen Thais ist, sondern einer Bande, die nur auf Geld aus ist, zwingt John, Rick und Dave zur Flucht, wobei das Trio getrennt wird.

Erst außerhalb Thailands komplettiert sich das Trio wieder durch Zufall, sodass weitere Abenteuer in Angriff genommen werden. Eines der Ziele ist Singapur, von wo es mit einem geklauten Segelboot weiter nach Bali gehen soll. Dort kommen sie allerdings niemals an, sondern segeln ohne Orientierung versehentlich weiter bis nach Australien, wo sie einem heftigen Sturm auf hoher See ausgesetzt sind. Dieser führt dazu, dass aus dem Trio wenig später ein Duo wird, welches sich ohne Geld weiter durchschlagen muss.

Allzu viel möchte ich aber nicht verraten, weshalb ich euch einige Details unterschlagen habe. “The Backpacker” ist nicht nur vollgepackt mit spannenden Erlebnissen von John, Rick und Dave, sondern erzählt auch von deren Umgang mit Frauen, Drogen und dem Reisen ohne einen Cent in der Tasche zu haben.

Lesenswerter Reisebegleiter für zwischendurch

Um es gleich vorweg zu nehmen, ich finde das Buch absolut klasse. Nicht nur, weil es sich nicht nur auf eine Story beschränkt, sondern auf Grund des teilweise naiven Handelns der drei Rucksacktouristen immer wieder zu neuen Ereignissen kommt, die fesselnder nicht sein könnten. Auch die Offenheit dem Leser gegenüber, Kontakt mit Drogen, Prostitution, Gewalt und anderen Vergehen gehabt zu haben, gefällt mir sehr gut.

Ebenfalls sehr positiv finde ich, dass John Harris einfach nicht mehr vom Reisen und den erlebten Eindrücken loskommt, weshalb er anstatt zurück ins heimische England zu fliegen, immer weiter zieht. Ein Gefühl, das viele von euch sicherlich nachvollziehen können, allerdings wäre der Backpacking-Trip für die meisten spätestens mit einem Blick in den leeren Geldbeutel beendet gewesen. Nicht so bei “The Backpacker”.

Beim Lesen habe ich mir jedoch manchmal die Frage gestellt, ob die einzelnen Geschichten nicht doch etwas übertrieben dargestellt werden, um den Abverkauf des Buches zu pushen. Das macht das Buch nicht weniger lesenswert, denn gerade durch die vielen Ereignisse und spannenden Momente hebt sich das von John Harris Geschriebene deutlich von anderen Reisetagebüchern ab. Wer der englischen Sprache halbwegs mächtig ist, sollte definitiv mal einen Blick in “The Backpacker” werfen. Tolles Buch!

The Backpacker
  • Harris, John (Autor)

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.