Luxus pur nach Flugausfall von Mahan Air

Um den Urlaub endgültig ausklingen zu lassen, leisteten Andi und ich uns in der Sky Bar im obersten Geschoss des Suvarnabhumi Airport in Bangkok noch zwei Bloody Mary. Die Wahl fiel auf diesen Cocktail, da wir ihn auf Ko Tao schon trinken wollten, allerdings konnte er aus diversen Gründen nicht zubereitet werden.

Bloody Mary im Flughafen Bangkok

Bis vier Uhr in der Nacht überbrückten wir die Zeit bis zum Abflug mit Internet oder Körperpflege, die längst überfällig war. Als es dann endlich soweit war, dass wir Einchecken konnten, stellten wir uns an den Schalter, vor dem eine ziemlich lange Schlange stand, die hauptsächlich aus iranischen Großfamilien bestand.

Kurz bevor wir dann auch tatsächlich am Schalter von Mahan Air standen, fragte uns ein Holländer, ob wir den ersten Tag anstehen würden, da seine Familie bereits den zweiten Tag in Folge hier steht. Ehrlich gesagt wussten nicht so recht, was er von uns wollte. Auf weitere Gespräche konnten wir uns sowieso nicht mehr einlassen, da wir nun an der Reihe waren einzuchecken.

Wir legten die Tickets und den Pass auf den Schaltertresen, woraufhin uns die Angestellte fragte, ob wir denn nach Düsseldorf fliegen möchten. Stand das denn nicht sowieso auf unserem Ticket? Selbstverständlich wollten wir in die Stadt am Rhein fliegen, doch die überaus nette und zugleich gestresste Iranerin gab uns zu verstehen, dass der Flug ausgebucht sei und wir einem uns herannahenden Mann folgen sollten.

passEs muss ziemlich lustig ausgesehen haben, als wir den Schalter verließen, da wir nach einigen Metern kurz stehen blieben, einen Handschlag machten und ziemlich laut „Yes!“ riefen, denn von diesem Augenblick an wussten wir, dass unser Thailand-Trip noch nicht ganz beendet war.

Dadurch, dass der Flug ausgebucht war, konnten wir noch einen Tag länger bleiben, denn wir bekamen eine Unterkunft gestellt. Der Hotel eigene Fahrservice schipperte uns mit einem kleinen Taxi in das am Flughafen liegende Novotel Hotel, welches ganze vier Sterne vorzuweisen hatte und gerade einmal ein Jahr alt war.

Im Foyer des Hotels fielen uns fast die Augen aus. Wir Rucksacktouristen sollten doch tatsächlich eine pickfeine Unterkunft bekommen und das sogar for free auf Kosten von Mahan Air. Im Gegensatz zu den meisten anderen Passagieren unserer Airline waren wir überglücklich über den Ausfall des Fluges. Einen wirklichen Grund für den Ausfall des Fluges konnte uns aber niemand nennen.

An der Rezeption bekamen wir Chipkarten als Zimmerschlüssel. Jeder hatte sein eigenes Reich, das wirklich Luxus pur war. Ein Zimmer hatte jeweils zwei äußerst bequeme Betten, Dusche, Badewanne, drei Telefone, Fernseher, Schreibtisch und dutzende Lichter, die man vom Bett aus steuern konnte. Einfach genial.

Novotel in Bangkok

Da die erste Nacht unseres Luxuslebens auch schon fast zu Ende war, beschlossen am Morgen um sechs Uhr auch gleich mal das Frühstück mitzunehmen, ohne eine Minute geschlafen zu haben. Anschließend holten wir dann doch noch den fehlenden Schlaf nach und trafen uns zum bombastischen Mittagessen wieder, wonach Andi sich erneut aufs Ohr haute, während ich im Thai Garden und am 25 Meter langen Pool mit Poolbar relaxte.

Abends suchten wir einen Verantwortlichen unserer Fluggesellschaft auf, aber als wir sahen, dass dutzende von Passagieren auf diesen einschrien, dachten wir uns, dass wir den Mann lieber in Ruhe lassen sollten. Wir nutzten die Zeit dann doch lieber, um uns die Zeit im hoteleigenen Fitnessstudio zu vertreiben, um unsere Muskeln zu stählen.

Wir genossen unser neues Luxusleben sehr ausgiebig und waren bereits gespannt, was uns am morgigen Tag so alles erwarten würde.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.