Nichtstun am einsamen Strand auf Ko Phangan

Wie bereits berichtet sind Andi und ich getrennt von der Full Moon Party auf Ko Phangan nach Hause gekommen. Bevor Andi am frühen Morgen in den Bungalow kam, verbrachte er scheinbar noch einige Zeit auf der Veranda. Warum weiß nur er selbst oder hatte sein Mitbewohner das Klopfen an der Tür nicht bemerkt? Wer weiß das schon.

Tagesausklang auf Ko Phangan

Der Morgen bestand aus Schlafen und Faulenzen. Um halb zwölf mussten wir uns dennoch kurzzeitig von unserem Trott losreißen, da Rebecca und Verena Richtung Krabi aufbrachen. Wir waren etwas neidisch auf die beiden, da sich unser Trip dem Ende näherte und die beiden noch eine Woche auf der Ostseite Thailands verbringen durften.

Der Rest des Tages bestand daraus, das gute Wetter am Strand zu genießen und wieder komplett auszunüchtern. Zugegeben der gestrige Abend war schon sehr krass, aber die größte Strandparty der Welt sollte man nicht unbedingt auslassen und auf alle Fälle mal mitgemacht haben.

Während Andi mehrere Stunden am Strand unter einer Palme lag und sich regelrecht „schwärzte“, lief ich durch die Gegend, schwamm im einsamen Meer oder fotografierte belanglose Dinge. Hauptsache wir überanstrengten uns nicht.

Abends ging es ins Internetcafe des Cabana Beach Resort, wo wir unseren ersten thailändischen Stromausfall miterleben durften. So hatten wir endlich die Möglichkeit unsere nagelneuen Taschenlampen für jeweils 2,99 Euro zu testen.

Der Stromausfall vollzog sich über mehrere Stunden, sodass uns nichts anderes übrig blieb, als in den Bungalow zu gehen und zu schlafen. Das war sicherlich auch nicht die schlechteste Idee, denn unsere Körper mussten langsam aber sicher wieder auf Vordermann gebracht werden.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • @Andersreisender: Falls du noch nicht in Thailand warst, dann ist es sozusagen deine Pflicht dorthin zu reisen. 😉 Freut mich, dass dich meine Berichte motivieren. Kann dir gerne ein paar Tipps geben, wenn du 2010 nach Südostasien möchtest.
    Gruß, Daniel.

  • Abgesehen vom „Brummschädel“ am „Tag danach“ würde ich auch gern ein paar entspannte Tage in Thailand machen. Deine Berichte über die damalige Reise motivieren zu so einem Urlaub. Derzeit stehen die Chancen 50:50, dass 2010 nach Thailand gereist wird 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.